6. Etappe Tomintoul – Ballater am 29.Juni 2017

Strecke: Tomintoul (Trail 52) – Inchrory (Trail 55) – Braemar (Trail 89) – Crathie (Trail B976) – Ballater

Übernachtung: Habitat Hostel

Von der heutigen Etappe gibt es nur sehr wenige Bilder. Das lag aber nicht daran, dass die Strecke nicht besonders schön war sondern einfach daran, dass es von Anfang bis Ende nur geregnet hat. Die Schotten haben etwa 500 verschiedene Ausdrücke für die Farbe Grün. Wir schätzen, dass sie mindestens genau so viele für die unterschiedlichen Regensorten haben müssten. An Stelle der 120 Whiskysorten gestern in der Hotelbar testeten wir heute die meisten der Regensorten. Von leichtem Niesel über kleineren Tröpfchen bis Bindfäden, dazu noch die Faktoren Wind von allen Seiten und sowie Temperaturen deutlich unter 10°C. Trotz der Wetterumstände verlief auch die heutige Etappe auf sehr schönen Wegen durch eine herrliche grüne Landschaft mit sanften Hügeln und vielen Schafen. Diese waren überaus neugierig was wir Velos denn für komische Tierchen sind, beäugten uns und sprangen immer wieder neben und vor uns her. Dabei sahen sie aus wie hüpfende Wollknäule.

Als großes Highlight stand heute der Besuch der „Royal Lochnagar Destillery“ mit Führung auf dem Plan. Das ist für jemanden vom Clan der Velos natürlich eine Extramotivation. Diesem Ziel näherten wir uns bald wie von einem Magneten angezogen. Bevor wir die Destille erreichten nutzen wir die Gelegenheit und kehrten auf einen Kaffee und ein Short Bread im Golfclub der Queen (Balmoral Castle) ein. Royal Behavior war für uns Velos natürlich kein Problem. Bevor wir das Cafe mit unseren Schlamm- und Schafsköddel einsauten, entledigten wir uns der verdreckten Oberbekleidung vor der Türe um einen erträglichen Eindruck zu hinterlassen. Die sonstigen Anwesenden zollten uns mit interessierten Blicken Respekt (irgendjemand öffnete aus irgendeinem Grund die Tür nach außen, obwohl es gar nicht so warm war?)…

Die Destille lag nur einige Meter entfernt und mit großer Aufmerksamkeit folgten wir der informativen und humorvollen Führung durch Oliver mit anschließender Whisky-Verkostung. Ein weiser Spruch zum Abschied hätte nicht passender sein können: „Today’s rain is tomorrows Whisky“