4. Etappe Inverness – Newtonmore am 27.Juni 2017

Strecke: Inverness – Great Glen Tal (National Cycle Route 78#) – Loch Ness – Fort Augustus (Highland Trail 550*) – Corrieyairack Pass – Laggan (A86) – Newtonmore  #www.sustrans.org.uk/ncn/map/route/fort-william-to-inverness *www.highlandtrail.net
Übernachtung: Newtonmore Hostel, Craigellachie House 

Nach einem Abend und einer Nacht in der Zivilisation hatten wir genug und wollten wieder Natur erleben. So machten wir uns wie immer pünktlich um 9.00 Uhr auf den Weg, allerdings nicht ohne die heutige Etappe beim Frühstück nochmal besprochen zu haben. Auf folgende Änderungen hatten wir uns geeinigt:

– nicht entlang des Loch Ness weil zu viele Touristen und landschaftlich langweilig und
– nicht über Corrieyairack, den höchsten Pass Schottlands, weil schlechtes Wetter, Regen, Hagel, Schnee, Sturm, Blitz und Donner etc. usw.
– nicht durch weitere Flussüber- oder Unterquerungen

Für heute war schlechtes Wetter vorhergesagt und unser Tourenguide Peter hatte uns von unserer ursprünglich geplanten Tour abgeraten. Das nahmen wir ernst und den alternativen GPS Track dankend an. Dieser führte uns zunächst aus der Stadt hinaus und später in eine karge Hochebene auf der es aussah, als wäre der Winter gerade erst zu Ende gegangen. Hier wurde es auch Zeit die Regenklamotten überzuziehen. Nach der weitläufigen Abfahrt begegneten uns einige knorrige Bäume, Heidekraut und wieder Schafe. Während unseres ersten Pausenstopps konnten wir am Ufer eines Flusses ein Frettchen beobachten, das dort verspielt herum sprang. Unsere Fahrt führte uns weiter über die „National Cycle Route 7“ durch geschützte Heiden und hinterließ phantastische Eindrücke. Auch passierten wir einen der berühmten schottischen Golfplätze. Die restlichen Kilometer in Richtung Unterkunft verflogen regelrecht. Auch das Wetter wurde wieder besser, so dass wir die Regenkleidung ablegen konnten. Spektakulär anzusehen war noch eine Burgruine aus dem 18. Jahrhundert, welche wir für ein Gruppenphoto nutzten. Um das Klischee von Schottland zu bestätigen trafen wir auf einen Dudelsackspieler in Tracht, der eine Tourigruppe vor einem Hotel mit Musik empfing. In der Unterkunft hatten wir Selbstverpflegung. Chef Gerald bekochte uns mit einer hervorragenden Pasta alla Gerry. Natürlich durfte später auch der obligatorische Whisky nicht fehlen…